Diabetes-Katzen

Deine Katze hat Diabetes? Wir helfen.

Hypoglykämie (Unterzuckerung)

Eine Hypoglykämie wird auch als Unterzucker, Unterzuckerung oder kurz „Hypo“ bezeichnet.
Die Unterzuckerung ist eine Komplikation bei Diabetes mellitus, die während der Insulintherapie auftreten kann. Der Zuckergehalt sinkt im Körper so weit ab, dass die Funktionsfähigkeit der Zellen beeinträchtigt wird.
Ein häufig verwendeter Grenzwert ist eine Blutzucker-Konzentration von weniger als 50 mg/dl (2,8 mmol/l).
 

Ursachen für eine Hypoglykämie 

  • Überdosierung von Insulin
  • bei gleichbleibender Insulindosis frisst die Katze weniger als normal, oder es wird eine Mahlzeit ausgelassen
  • die Katze erbricht oder hat Durchfall
  • Wechselwirkung mit einem Medikament (z.B. Antibiotika)


Eine Hypoglykämie ist eine ernst zu nehmende Komplikation, im schlimmsten Fall kann sie mit dem Tod deiner Katze enden.
Schwere Hypoglykämien erleben wir immer wieder bei der Behandlung von Katzen mit Caninsulin.
Aber auch bei einer Behandlung mit Lantus oder Levemir sind Hypoglykämien nicht ausgeschlossen.
Aufgrund dessen betonen wir hier nochmals, dass unbedingt Hometesting gemacht werden muss und du deine Katze sehr genau beoachten musst.
Manche Katzen verhalten sich  bei sehr niedrigen Werten absolut unauffällig, aber der 'Übergang' in eine schwere Hypoglykämie kann ganz plötzlich auftreten.  

 

Symptome einer Unterzuckerung können sein:

  • ungewöhnlich lautes Miauen                  
  • torkelnder Gang
  • Laufen im Kreis oder an der Wand entlang
  • glasige Augen, die ins Leere starren
  • ungewöhnlicher Hunger
  • Orientierungslosigkeit      
  • Unruhe      
  • Muskelschwäche      
  • Versteck an unüblichen Plätzen
  • Teilnahmslosigkeit      
  • manchmal Erbrechen
  • übermäßiges Speicheln
  • große Schläfrigkeit
  • Krämpfe und Zuckungen

 

Notfallausrüstung bei Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Das solltest du immer zu Hause haben: 

  • Jubin (fertige Zuckerlösung aus der Apotheke)
  • GlucaGen® Hypo-Kit (verschreibungspflichtig)
    GlucaGen wird angewendet zur sofortigen Notfall-Behandlung schwerer Hypoglykämien
  • Traubenzucker/ Honig
  • Glucoselösung 5% (für subkutane Infusion)
  • zucker- und getreidehaltiges Nassfutter (z.B. Felix)

 

Verhalten bei niedrigen Blutzuckerwerten

Solltest Du beobachten, dass die Blutzuckerwerte nach der Spritze sehr schnell sinken (mehr als 100 mg/dl in der Stunde), verkürze bitte die Messabstände.
Misst du niedrige Werte im Bereich zwischen 50 und 60 mg/dl noch lange vor dem zu erwartenden Nadir, dann füttere die Katze (auch wenn noch keine Fütterungszeit ist) mit normalem Futter um ein weiteres Absinken des Blutzuckerspiegels zu verhindern.
Bitte kontrolliere den Blutzucker im Abstand von 30 Minuten.
Sollte er weiter sinken, biete deiner Katze zuckerhaltiges Nassfutter an.
Verweigert sie die Aufnahme von Futter und die Tendenz ist weiter fallend (Werte unter 40 mg/dl), gib deiner Katze etwas Jubin (etwa erbsengroß) ins Mäulchen.
Ersatzweise kannst du Traubenzuckerpulver mit Wasser anrühren und es deiner Katze mit einer Spritze (ohne Nadel) in das Mäulchen geben.
Im Normalfall stabilisieren sich die Blutzuckerwerte, kontrolliere bitte engmaschig alle 30 Minuten weiter, damit du auch wirklich sicher sein kannst, dass der Blutzucker steigt.
Ein erneuter Abfall der Werte kann durchaus möglich sein, wenn der Nadir noch nicht erreicht ist.
 

Verhalten im Ernstfall  

Wir hoffen, dass dieser Fall nie eintritt.
Bei einer Katze, deren Blutzucker regelmäßig kontrolliert wird, die regelmäßig ihr Futter aufnimmt und die sorgfältig beobachtet wird, sollte so eine Situation eher unwahrscheinlich sein.
Sollte diese Situation trotz aller Vorsichtsmassnahmen eintreten, dann ist schnelles Handeln erforderlich.

Zeigt deine Katze deutliche Zeichen einer Unterzuckerung und/ oder das Glucometer zeigt 'LO',  handelt sich um einen absoluten Notfall!

Ist deine Katze noch 'ansprechbar', also nicht bewusstlos, dann gebe ihr Jubin ins Mäulchen und nach Möglichkeit auf die Zunge.
Man kann auch ein Fertigpräparat mit Glukagon spritzen.
Glukagon ist ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel sofort erhöht und in diesem Fall lebensrettend sein kann.
Es gibt spezielle Glukagon-Fertigspritzen, z.B. GlucaGen® Hypo-Kit, welche im Notfall verwendet werden kann. Mit der Anwendung sollte man sich vorab vertraut machen.  

Einer bereits bewusstlosen Katze bitte niemals zuckerhaltige Flüssigkeit einflößen!
Dabei kann die Flüssigkeit in die Luftwege anstatt in die Speiseröhre gelangen und es besteht Erstickungsgefahr.

Bitte verständige sofort deinen Tierarzt oder ggf. die Tierrettung oder suche umgehend den nächsten Tierarzt oder Tierklinik auf.
Bis zum Eintreffen des Tierarztes oder des Erreichens einer Tierarztpraxis oder Klinik kann man der Katze mit dem Finger immer wieder ein wenig Jubin ins Mäulchen streichen.
Anmerkung des Verfassers: Ich habe mir immer alle Telefonnummern in greifbare Nähe gelegt, damit ich im Notfall (der nie eingetreten ist) nicht anfangen muss zu suchen. 

Behandlung einer Hypoglykämie 

Die Behandlung erfolgt mit Glukoselösung, die intravenös verabreicht wird.
Begleitend zur Hypoglykämie tritt oft eine Hypokaliämie, also ein Kaliummangel, auf.
Kaliummangel kann zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen führen.
Aufgrund dessen muss auch der Kaliumspiegel überwacht und ggf. ausgeglichen werden.
Bitte sprich deinen behandelnden Tierarzt unbedingt darauf an!

 

Verfasser: Birgit mit Kimba, Marlies 

Quellen 

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=43221
www.medicoconsult.de/wiki/Hypokaliämie
www.medicoconsult.de/wiki/Insulin